Das erwartet euch dieses Jahr auf dem ersten digitalen CSD

CSD Berlin 2019
© Insa Grüning

Als Samstag findet wieder der Christopher Street Day in Berlin statt. Normalerweise strömen Hunderttausende auf die Straßen der Hauptstadt, um sich öffentlichkeitswirksam und gemeinsam für Toleranz und Vielfalt einzusetzen – und natürlich auch, um miteinander zu feiern. Doch dieses Jahr ist alles anders. Coronabedingt kann die Parade – verständlicherweise – nicht wie gewohnt stattfinden. Die aktuellen Corona-Regelungen stellten die Veranstalter*innen des CSDs 2020 deshalb vor große Herausforderungen. Den Christopher Street Day ganz ausfallen lassen? Verschieben? Oder gar auf eine reine Online-Veranstaltung setzen? Die Initiator*innen entschieden sich für Letzteres.

Der CSD wird demnach diesen Samstag vor allem digital unter dem diesjährigen Motto "Don't Hide Your Pride!" über die Bühne gehen. Denn nie – und da schließen wir uns an – war es etwa mit Blick auf die katastrophale Lage für LGBTQIs in Osteuropa wichtiger als jetzt, Sichtbarkeit für die queere Szene in Berlin und weltweit zu schaffen. Es bleibt ein Experiment, ob das online genau so gelingen kann wie auf der Straße, denn da kommt der CSD schließlich ursprünglich her.

Die Parade rollt dieses Jahr via Livestream in eure Wohnzimmer

Lange hielten sich die Veranstalter*innen allerdings noch sehr bedeckt, was uns am 25. Juli 2020 erwarten würde. Fest steht jetzt, dass es ab 14 Uhr einen zehnstündigen Hauptlivestream geben wird, auf dem ihr den ganzen Tag über politische Beiträge und Grußworte von den teilnehmenden Initiativen, verschiedene Moderationen, Kabaretteinlagen und Showacts verfolgen könnt. Geplant sind darüber hinaus auch weitere Zusatzstreams, zum Beispiel beim TV-Sender Alex Berlin sowie auf Youtube, Facebook, Twitch oder Instagram, damit die Zuschauer*innen permanent auf ihrem Lieblingstruck bleiben können.

Zudem scheint es nun aufgrund der zunehmenden Lockerungen doch vereinzelte Liveaktionen zu geben, bei denen ihr via Stream quasi mit dabei sein könnt. Im Haus der Statistik am Alexanderplatz und im sogenannten "Kiez" in Schöneberg, zwischen Eisenacher, Motz- und Fuggerstraße, wird es voraussichtlich Bühnen geben. Im Strandbad Grünau findet ein Mini-CSD am See statt. Die Teilnehmer*innenanzahl wurde hier aber im Vorhinein stark limitiert, sodass die Veranstaltung coronagerecht umgesetzt werden kann.

Wer ist dabei?

Zu den diesjährigen bestätigten Acts zählen unter anderem Madox, Zazie de Paris, die deutsch-kurdische Rapperin Ebow, die Sängerin Magdalena Ganter oder bekannte DJs wie Alle Farben und Rummelsnuff. Mit dabei sind auch Ikenna Amaechi, ein Whitney-Houston Live-Act sowie die Drag Queens Jacky-Oh Weinhaus, Olympia Bukakkis und Estelle van der Rhone, wie Dana Wetzel vom Christopher Street Day gestern in einem Interview im Tagesspiegel verkündet hat. Unterstützung erhalten die CSD-Organisator*innen in diesem Jahr weiterhin, etwa von Tinder, einem der diesjährigen Hauptsponsoren des CSD.

Auf der Website des CSD sowie den Social-Media-Kanälen werdet ihr laufend informiert und seid immer live dabei. In diesem Sinne: Happy Pride!

Mit Unterstützung
Mit Vergnügen finanziert sich hauptsächlich durch Events und Werbung. Beides ist in den letzten Wochen stark zurückgegangen. Wenn du unsere Beiträge wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns über eine Spende über Paypal.

Sags deinen Freunden: