11 Dinge, auf die wir uns in Berlin freuen, wenn die Corona-Krise vorbei ist

© Kerstin Musl

Wisst ihr noch, letzten Sommer, als das größte Ärgernis im Alltag die E-Roller auf Berlins Straßen waren? Tja. Alles neu macht 2020, oder? Jetzt ist auf einmal Frühling in der Hauptstadt und anstatt unsere Nachmittage damit zu verbringen, uns auf dem Holzmarkt die ersten warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen zu lassen und in unseren Lieblingscafés und -bars die Draußen-Sitzen-Saison einzuläuten, heißt es: Stay Home. Aber hey: Irgendwann wird all das vorbei sein und wir freuen uns jetzt schon unglaublich darauf, Berlin wieder so genießen zu können, wie wir es am liebsten tun:

1. Vor dem Club Schlange stehen – und nicht vor dem Supermarkt, dem Baumarkt oder der Apotheke.

2. Auf der Admiralbrücke unser Feierabendbier trinken. Da sind 1,5 Meter Abstand Geschichte.

3. Auf dem Tempelhofer Feld grillen und picknicken – mit all unseren Freund*innen.

© Kerstin Musl

4. Anderen Menschen wieder richtig nah kommen – zum Beispiel dicht an dicht auf der Tanzfläche.

5. Spontan irgendwo essen gehen – ohne vorher checken zu müssen, ob das Restaurant geöffnet hat und Take Out oder Lieferservice anbietet.

© Wiebke Jann

6. Den Spätiverkäufer mit Handschlag begrüßen. Danke für alles!

7. Endlich wieder aus den ganz normalen Gründen Abstand von Leuten halten...

8. Champagner trinken in der Feinkostabteilung des KaDeWe? Und dazu Donuts von Brammibals? Wir können es kaum erwarten!

© Daliah Hoffmann

9. Die Livestream-FOMO hat ein Ende – wieso passiert denn im Internet auch alles gleichzeitig?!

10. Endlich wieder Flohmarkt-Sonntage! Egal, ob im Mauerpark, am Maybachufer oder am Boxi.

© Wiebke Jann

11. In unserer Lieblingsbar versacken – und zwar in einer großen Runde. Mit den besten Freund*innen. Und Leuten, die man gerade erst kennengelernt hat. Bye bye, Social Distancing!

Sags deinen Freunden: