Das Start-up Chargery zeigt uns mit mobilen Ladestationen, wie die Elektromobilität von morgen aussieht

© smart Deutschland

Wie können wir unsere Welt in Zukunft nachhaltiger gestalten? Und welche alternativen Möglichkeiten stehen uns schon zur Verfügung? Diese und viele ähnliche Fragen umtreiben in jüngster Zeit wohl die meisten von uns. Gerade im Bereich der E-Mobilität wird seit Jahren geforscht und getüftelt, was das Zeug hält, um nachhaltigere Transportmittel zu entwickeln. Bei smart gibt es bereits seit Längerem Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb und ab 2020 will man die Produktion von Verbrennermotoren dort sogar komplett einstellen, was schon ziemlich genial ist. Trotzdem wird der Autohersteller nicht müde, weiter in eine nachhaltigere Zukunft zu investieren und Lösungen für noch vorhandene Probleme zu finden.

Die Ladestation kommt direkt zu eurem Auto – wie geil ist das denn?

Für die aktuelle #morespacefor-Kampagne besuchte Moderatorin Melissa Khalaj jetzt das Berliner Start-up Chargery, das eine unglaublich tolle Idee hatte. Die Jungs haben nämlich eine mobile Ladestation entwickelt, die (natürlich per Fahrrad) direkt zum Auto kommt. Bisher war das häufig nur an fest installierten Ladestationen möglich, was auf Dauer nicht nur super umständlich, sondern auch ziemlich zeitaufwendig war. Das Chargery-Konzept hingegen ist so simple wie genial und beruht auf einem nachhaltigen Fundament, denn hier ist man davon überzeugt, dass die Zukunft des Autos komplett elektrisch ist.

smart #morespacefor Kmapgane, Chargery, E-Mobilität
© smart

Das Start-up arbeitet bereits mit namhaften Autoherstellern und vielen verschiedenen Carsharing-Anbietern zusammen, was einmal mehr zeigt, wie groß die Nachfrage nach mehr E-Mobilität und ja, auch nach einer mobilen Ladesäule, ist. Im Video anbei stellt smart euch das Start-up noch mal genauer vor:

;feature=youtu.be

Übrigens: Der schnieke smart EQ fortwo Cabrio* den ihr oben im Video seht, ist der ideale Begleiter in der Stadt. Er ist nicht nur klein und wendig und passt (ehrlich!) in jede Parklücke, sondern ab jetzt sogar auch zu 100% elektrisch. Was wir auch ziemlich finden, ist das neue smart "ready to/share"-Paket. Das beinhaltet nämlich eine App, die nicht nur den Standort, den Kilometerstand und den Batterieladestatus einsehen, sondern das Auto sogar öffnen und schließen kann. So könnt ihr den Wagen auch super easy mit euren Freund*innen teilen  – zum Beispiel dann, wenn ihr gerade im Urlaub seid oder das Auto einfach mal nicht braucht. Carsharing im engeren Freundeskreis sozusagen. Ziemlich cleverer Schachzug, oder?

* Stromverbrauch (kombiniert): 20,2–13,0 kWh/100km | CO2-Emissionen: 0 g/km | #smartEQfortwocabrio | smart4.me/rechtlicher-hinweis

Sags deinen Freunden: