Das sind die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2019

© 2018 Gordon Timpen/Sony Pictures Releasing GmbH/Sunny Side Up GmbH

Der Deutsche Filmpreis ist der Oscar auf nationaler Ebene, das Highlight der deutschen Filmbranche und nicht nur der wichtigste, sondern mit fast drei Millionen Euro Preisgeld auch die am höchsten dotierte Auszeichnung der deutschen Filmwelt. Am 03. Mai verleiht die Jury in insgesamt 18 Kategorien die Lola, unter anderem für den besten Film, die beste Regie, den besten und die beste Schauspieler*in in Berlin. Die Nominierten stehen aber schon jetzt fest.

Und es ist vermutlich für niemanden von uns eine Überraschung, dass unser Alltime-Crush Lars Eidinger natürlich auch nominiert ist, zumindest ein Film, in dem er mitspielt. Das Roadmovie"25 km/h" mit Bjarne Mädel tritt gegen "Der Junge muss an die frische Luft" und Christian Petzolds "Transit" in der Kategorie "Bester Spielfilm" an. In der Kategorie "Beste weibliche Hauptrolle" sind die Berlinerin Luise Heyer (Das schönste Paar), Aenne Schwarz (Alles ist gut) und Susanne Wolff (Styxx) nominiert. Bei den Männern konkurrieren der junge Jonas Dassler (Der goldene Handschuh), Rainer Bock (Atlas) und Alexander Scheer (Gundermann). Und obwohl Florian Henckel von Donnersmarcks Drama "Werk ohne Autor" für die Oscars nominiert war, reicht es beim Deutschen Filmpreis lediglich für Oliver Massucci als beste männliche Nebenrolle für eine Nominierung.

Abräumer des Jahres ist bisher, zumindest was die Nominierungen angeht, mit zehn Nominierungen der biografische "Gundermann", der die Geschichte des deutschen Liedermachers Gerhard Rüdiger Gundermann erzählt. Wer letztendlich das Rennen macht und wie viele Lolas dann nach der Nominierung in der Haupstadt bleiben, erfahren wir am 03. Mai – Zeit genug also, um zumindest die meisten Nominierten noch schnell zu schauen.

Sags deinen Freunden: