Diese 11 Filme solltet ihr euch im Juli unbedingt im Freiluftkino anschauen

© Roof Club

Netflix habt ihr komplett durchgebingt und euren Bücherstapel für den Sommer auch schon so gut wie halbiert? Na, dann geht doch mal wieder ins Open-Air-Kino. Schnappt euch eure Besten und sucht den passenden Film aus. Im Juli gibt es feinste Roadtrips, spannende wie besonders kunstvolle Neuerscheinungen und natürlich einige Klassiker auf der großen Leinwand zu sehen.

1. Montag, 8. Juli: „Roads“ im Freiluftkino Insel im Cassiopeia

„Little Miss Sunshine“, „Easy Rider“, „Almost Famous“: Egal, wie viele Roadmovies man sich auch anschaut – mehr gucken geht immer. Und wenn dann als Regisseur Sebastian Schipper genannt wird, kann eh nichts schief gehen. Schließlich brachte der uns schon den atemlosen Streifen „Victoria“. Auch dieses Mal setzt er auf das Zusammenkommen zweier Fremder, die in kürzester Zeit zu Vertrauten werden. Da wäre zum einen der 18-jährige Brite Gyllen (Fionn Whitehead), der mit einem gestohlenen Wohnmobil von Marokko nach Frankreich will, um so endlich seinen leiblichen Vater kennenzulernen. Auf seiner Tour sammelt er den gleichaltrigen Kongolesen William (Stéphane Bak) ein, der auf der Flucht nach Europa ist.

Montag, 8. Juli | 21.45 Uhr | „Roads“ | Freiluftkino Insel im Cassiopeia | Revaler Str. 99, 10245 Berlin

2. Mittwoch, 10. Juli: „Frühstück bei Tiffany“ im Kino Central Open Air

Einmal „Moon River“ unter freiem Himmel hören und dabei Audrey Hepburn beim Umwerfendsein zuschauen – das sollte auf jeder To-Do-Liste fürs Leben stehen. In diesem Klassiker begleiten wir Hepburn alias Holly Golightley beim Partymachen inmitten der New Yorker High Society, in der sie sich eigentlich einen reichen Mann angeln will, doch stattdessen langsam dem Normalo-Autoren Paul Varjak (George Peppard) verfällt. Wir schmachten dahin!

Mittwoch, 10. Juli | 21.45 Uhr | „Frühstück bei Tiffany“ | Kino Central Open Air | Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin

3. Freitag, 12. Juli: „Bohemian Rhapsody“ im Freiluftkino Kreuzberg

Das Freddie-Mercury-Biopic müsst ihr allein schon für den legendären Auftritt beim Live Aid im Freiluftkino angucken. Das wirkt auf jeden Fall noch mal richtig grande. Was aber auch für den Musikfilm spricht: Die Nahaufnahmen auf „Mr. Robot“-Darsteller Rami Malek, der plötzlich nur noch nach Mercury himself aussieht, die Gegenschnitte auf die süße Katzenhorde, für die der Queen-Sänger mit der Zeit sogar eine Zimmer hatte und natürlich auch die herrlich magisch dargestellten Momente, in denen die vielen Hits der Briten entstanden. They will rock you.

Freitag, 12. Juli | 21.30 Uhr | „Bohemian Rhapsody“ | Freiluftkino Kreuzberg | Mariannenpl. 2, 10997 Berlin

4. Samstag, 13. Juli: „Der Fall Collini" im Freiluftkino Friedrichshain

Das ist nicht irgendein Gerichtsfilm. Das ist einer, der auf einem Bestseller von Ferdinand von Schirach basiert. Also seid euch sicher, dass Elyas M’Barek hier nur sehr kluge Drehbuchsätze vorträgt, es viele unglaubliche Wendungen und ein Ende gibt, das zwar Sinn macht, aber sicher nicht vorhersehbar ist.

Samstag, 13. Juli | 21.45 Uhr | „Der Fall Collini“ | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

5. Montag, 15. Juli: „Call Me By Your Name“ im Freiluftkino Rehberge

Gegen schlechte Laune oder einfach nur Alltag hilft es hundertprozentig, sich dieses überromantische 80er-Jahre-Sommerdrama reinzuziehen. Es gibt jedem eine Perspektive, der nicht weiß, wie er den ersten Schritt auf seine*r Angebetete*n zumachen soll oder auch, ob es nach einem gebrochenen Herzen jemals wieder weitergehen kann. Und wenn das so gar nicht in eure Lebensrealität passt, na dann werdet ihr durch Elio (Timothée Chalamet) und Oliver (Armie Hammer) sicherlich zu einem ausgedehnten Italientrip inspiriert.

Montag, 15. Juli | 21.30 Uhr | „Call Me By Your Name“ | Freiluftkino Rehberge | Windhuker Str., 13351 Berlin

6. Freitag, 19. Juli: „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ im Freiluftkino Hasenheide

Hollywood liebt ungewöhnliche Storys über Freundschaften. Bei den Oscars konnte „Green Book“ gleich drei der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen. Einmal für sein Drehbuch, dann noch eine als bester Film sowie eine für Mahershala Ali als besten Nebendarsteller. Der präsentiert sich hier aber auch von seiner aufregendsten Seite als versnobter Klavierspieler Don Shirley. Dieser will 1962 eine Tour durch die Südstaaten machen, aber um sich dort gegen den beständig spürbaren Rassismus behaupten zu können, nimmt er Italo-Grobian Tony Lip (Viggo Mortensen) als Fahrer und Aufpasser mit. Erst kommen die zwei überhaupt nicht miteinander aus, aber die Zeit bringt ein besseres Verständnis der beiden füreinander mit sich. Basiert natürlich auf realen Ereignissen.

Freitag, 19. Juli | 21.30 Uhr | „Green Book“ | Freiluftkino Hasenheide | Hasenheide, 10967 Berlin

7. Samstag, 20. Juli: „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ in der Freilichtbühne Weißensee

Wiktor (Tomasz Kot) lebt für die Musik. 1949 reist er durch Polen, um neue Gesangstalente für seine Kompositionen zu finden. Dabei trifft er auch auf Zula (Joanna Kulig) und verliebt sich sogleich in sie. Doch nachdem beide eine Zeitlang zusammen in einem Ensemble sind, soll ihre Musik immer mehr für politische Zwecke instrumentalisiert werden – eine Sache, die Wiktor gar nicht passt. Er will mit Zula fliehen, aber diese erscheint nicht wie verabredet am Treffpunkt. Erst Jahre später soll sich alles aufklären. Dieses selbstzerstörerisches Liebesdrama wartet mit wirklich unvergesslichen Szenerien in Noir-Optik auf.

Samstag, 20. Juli | 21.30 Uhr | „Cold War“ | Freilichtbühne Weißensee | Große Seestraße 8-10, 13086 Berlin

8. Dienstag, 23. Juli: „Mid 90s“ im Freiluftkino Kreuzberg

;feature=youtu.be

Die Retromanier geht weiter: Jetzt ist auch „The Wolf of Wall Street“-Darsteller Jonah Hill auf den Zug aufgesprungen und hat eine Hommage an die 90er-Jahre und ihre Skaterkultur abgedreht. In seinem Regiedebüt steht der 13-jährige Stevie (Sunny Suljic) im Fokus, der langsam aber sicher durch seine neu gewonnenen Freunde zur eigenen Identität findet. Mit seinen Kumpels geht er Skateboarden, trinkt exzessiv und reißt Mädchen auf. Der Coming-of-Age-Film wird mit feinstem HipHop aus der Zeit von Wu-Tang Clan bis 2Pac unterlegt.

Dienstag, 23. Juli | 21.30 Uhr | „Mid 90s“ | Freiluftkino Kreuzberg | Mariannenpl. 2, 10997 Berlin

9. Donnerstag, 25. Juli: „The Dead Don’t Die“ im Freiluftkino Pompeji

;t=64s

Wenn in einer Stadt seltsame Dinge vorgehen, hat nicht selten Jim Jarmusch seine Finger im Spiel. Nachdem er mit „Only Lovers Left Alive“ bereits bewiesen hat, dass er auch Filme mit witzigen Vampiren machen kann, präsentiert er uns nun mit gewohnter Lässigkeit seine Vorstellung von Zombies. Gegen die müssen Bill Murray, Adam Driver und Chloë Sevigny erst mal etwas ausrichten. Vor allem sind sie Kleinstadtcops aber überfordert mit der Gesamtsituation. Ein echtes Gagfeuerwerk, das aber in SloMo zündet.

Donnerstag, 25. Juli | 21.30 Uhr | „The Dead Don’t Die“ | Freiluftkino Pompeji | Laskerstraße 5, 10245 Berlin

10. Samstag, 27. Juli: „La La Land“ im Openairkino Spandau

Es ist bereits zwei Jahre her, dass Damien Chazelles Musical in den deutschen Kinos im Januar anlief und sich in Windeseile zum absoluten Publikumsliebling entwickelte. Mittlerweile sollte wirklich jeder die Ups und Downs von Emma Stones und Ryan Goslings Liebesbeziehung gesehen haben. Aber könnt ihr die Tanzschritte der zwei Vollprofis überhaupt schon korrekt nachtanzen? Und schafft ihr es, jede Zeile von „City of Stars“ fehlerfrei mitsingen? Testet eure „La La Land“-Festigkeit jetzt!

Samstag, 27. Juli | 21.15 Uhr | „La La Land“ | Openairkino Spandau | Carl-Schurz-Straße 13, 13597 Berlin

11. Dienstag, 30. Juli: „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ im Freiluftkino Friedrichshain

Ganz schön düster für laue Sommernächte, aber auch so gut inszeniert! Das Biopic konzentriert sich auf die letzten Jahre des Malers Vincent van Gogh (gespielt von Willem Dafoe). Der leidet zunehmend unter seinen psychischen Problemen, aber auch darunter, einfach keine Werke zu verkaufen. Kurzerhand zieht er vom Großstadtrubel in Paris aufs ländliche Arles und lässt sich dort von der Natur inspirieren. Aber selbst an diesem ruhigen Ort wird er seine Dämonen nicht los und immer weniger seiner alten Freunde halten es noch mit ihm aus. Mit: Oscar Isaac, Rupert Friend und Mads Mikkelsen.

Dienstag, 30. Juli | 21.30 Uhr | „Van Gogh“ | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

Sags deinen Freunden: