Mit Active Food und der richtigen Beratung zum besseren Körpergefühl

© LAB Kitchen

Es gibt wohl kaum einen Bereich im Leben, zu dem es mehr Expert*innenmeinungen, Studien, Tipps, Therapien und Mythen gibt als beim Thema Ernährung. Allein Google spuckt einem unter dem Begriff "Ernährungstipps" 727.000 Suchergebnisse aus, bei  "Ernährung Ratgeber" sind es sogar 62.100.000. Jede*r "Expert*in" hat seine ganz eigene Meinung, die dann natürlich auch die einzig richtige ist. Low Carb, Paleo, Intervallfasten, low fat, Trennkost, FDH, Ayurveda, Dukan und und und – die Liste ist unendlich und bietet reichlich Futter. Kein Wunder, dass Frauen- und Fitnessmagazine sich eigentlich in jeder Ausgabe dem Thema "Diät & Ernährung" widmen und am Ende doch irgendwie alle das gleiche erzählen.

"Keiner kennt seinen Körper besser als Du selbst.", sagt Samantha Frost, studierte Ernährungswissenschaftlerin und Inhouse Nutrition Specialist der adidas Runbase. Gemeinsam mit den Köchen der LAB Kitchen entwickelt sie Rezepte und Gerichte, die gut und gesund für Körper und Geist sind. Wir haben uns mit ihr über das Konzept "active food", die Runbase und LAB Kitchen unterhalten.

© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann

Auspowern und auftanken in der adidas Runbase und der LAB Kitchen

"Die größten Fehler werden gemacht, wenn Menschen den Ratschlägen von anderen folgen, die bei ihnen geholfen haben, ohne zu beachten, dass der eigene Lifestyle ein komplett anderer ist", sagt Samantha. Was sie immer wieder betont ist, dass Ernährung und Bewegung eng miteinander verwachsen sind. Das eine kann man schlecht ohne das andere behandeln, wenn man abnehmen, stärker werden oder sich körperlich besser fühlen will. Bei der Erstellung ihrer Ernährungspläne für Kunden und der Gestaltung des Menüs der LAB Kitchen hält sie deshalb nicht viel von Kalorien und Macros zählen. Die Bowls – es gibt eine rote, blaue, grüne und orangene Bowl – sind bei ihr auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gäste zugeschnitten. Neben Sportler*innen kommen zur Mittagszeit auch Nachbarn ins LAB Kitchen. Für jede*n gibt es etwas passendes, egal ob man gerade eine HIT-Session oder einen Lauf hinter sich hat, kurz vor der Yogaclass steht oder einfach nur zum Mittagsessen kommt und danach wieder zurück ins Büro muss und bis abends konzentriert arbeiten muss.

Die Küche in der LAB Kitchen lässt sich am besten als "plant based active food" beschreiben. Hier und da gibt es auch mal ein Ei oder Käse. Fisch und Fleisch sucht man hier aber vergebens. Ist aber auch nicht weiter schlimm. Die Gerichte, sei es das Protein Porridge, der House Toast mit Avocado und Süßkartoffeln, die saisonalen Salate, oder die Bowls, sind so konzipiert, dass sie sättigen, aber nicht zu voll machen, den Körper nachhaltig nähren und ihm genau das geben, was er benötigt: Proteine, Fett, Kohlenhydrate oder Eiweiß.

Raffinierten Zucker gibt es hier auch nicht. Auf Süßes muss man aber trotzdem nicht verzichten. Wer nach dem Lunch noch einen kleinen Nachtisch will oder zum Kaffee einen Brownie braucht, kann den hier ohne schlechtes Gewissen naschen. Granola Bar, Energy Balls, Banana Bread, alles da. Vom Brownie schwärmt Samantha besonders. "Er ist sehr reichhaltig und sättigend. Die Schokolade ist hochwertig, kräftig und schmilzt im Mund. Man sollte den Brownie also genießen und nicht verschlingen." Wer sich die Zutaten anschaut, wird sich im ersten Moment vielleicht wundern: 75 % Schokolade, Kakao, gekochte schwarze Bohnen, geröstete rote Beete und Kokosnusszucker. Die Kombi klingt etwas merkwürdig, ist aber schmackhaft, gesund und proteinreich.

Ich halte nicht viel von Kalorien und Macros zählen.
Samantha Frost

"Sport und Ernährung beeinflussen sich komplett. Workout, Trainingsplan und Essen müssen ganzheitlich betrachtet und berücksichtig werden", erklärt Samantha. Oftmals können schon kleinste Änderungen Großes bewirken: Trainingseinheiten und -zeiten werden verschoben, bestimmte Lebensmittel untereinander getauscht. "Ich schreibe meinen Kunden nicht vor, was sie essen dürfen und was nicht." Viele der Kunden merken dann schon nach kurzer Zeit positive Veränderungen, fühlen sich fitter.

© Labkitchen
© LAB Kitchen
Die meisten meiner Kunden kommen mit dem Wunsch 'Ich will mich besser verstehen und mich besser fühlen' zu mir.
Samantha Frost

Wer sich von Ernährungsspezialistin Samantha Frost helfen lassen und die eigene Ernährung ändern bzw. optimieren will, der kann sich zu einem ihrer Nutrition-Kurse anmelden. Montags und donnerstags habt ihr die Chance, gemeinsam mit Samantha in einem 30-minütigen One-on-one-Gespräch alle Fragen zum Thema Ernährung zu stellen und einen individuell auf eure Bedürfnisse und Ziele angepassten Ernährungs- und Sportplan zu erarbeiten, durch den ihr ein besseres Körper- und Lebensgefühl bekommt. Die Beratung kostet einmalig 35 Euro. Wenn Muskelaufbau oder Fettreduktion eure Ziele sind, empfiehlt es sich, im ersten Schritt ein Nutrition Assessment zu machen. Hier wird mittels Body- und Cardio-Scan der Körper durchgecheckt und besonders auf Muskel- und Fettmasse sowie den Grundumsatz des jeweiligen Körpers geachtet.

links: © L AB Kitchen, rechts © Daliah Hoffmann

LAB Kitchen in der Adidas Runbase | Schleusenufer 4, 10997 Berlin | Montag – Freitag: 08–16 Uhr, Samstag & Sonntag: 10–16 Uhr | Mehr Info

Dieser Beitrag ist bezahlt von Adidas.

Sags deinen Freunden: