Die Neon-Kassette vom Prenzlauer Berg ist nun Vergangenheit

© LarsLavendel

Werbung nervt. Sie ist penetrant, verführerisch, sexistisch, mitunter sogar rassistisch, in vielen Fällen aber einfach nur dumm. Dann wiederum ist Werbung unheimlich interessant. Betrachtet man etwa historische Werbungen in Form von Plakaten, Tafeln oder Leuchtschildern, verrät sie uns viel über einstige Lebensverhältnisse. Manchmal wird Werbung sogar ikonisch. So etwa am Spittelmarkt. Wer mit dem Auto vom Potsdamer Platz in Richtung Alexanderplatz fährt, kennt den legendären Coca-Cola-Schriftzug auf dem Dach einer gewaltigen DDR-Platte. Mindestens genauso bekannt ist auch die Neon-Kassette vom Königstor an der Ecke Greifswalder Straße und Am Friedrichshain.

© LarsLavendel
© LarsLavendel
© LarsLavendel

Relikt der 80er-Jahre

Seit den 80er-Jahren zierte eine überdimensionierte Neon-Kassette das Dach des Hauses mit der Adresse Am Friedrichshain 35. Aufgestellt wurde es vom Volkseigenen Betrieb (VEB) Stern Radio. Auch wenn es das Unternehmen schon lange nicht mehr gibt, die Neon-Kassette überdauerte die Jahre und erlebte den Wandel in Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Mitte mit. Ein Nachbau der Kassette schaffte es gar in eine Galerie! Nun ist die historische Kassette, die einst Aushängeschild der DDR-Wirtschaft war, allerdings selbst Geschichte: Gestern Nacht wurde sie vom Haus entfernt. Damit ist ein weiteres altes Stück Berlin von uns gegangen. Rest in peace, du Neonleuchtschild!

© LarsLavendel
© LarsLavendel
© LarsLavendel

Alle Bilder von Larslavendel.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: