Das Arabica in Kreuzberg ist japanisches Café und italienischer Lunch-Spot in einem

© Daliah Hoffmann

Im Arabica, einem hippen Hinterhofcafé in Kreuzberg, bekommen Berliner und Berlinbesucher minimalistischen Stil, guten Spezialitätenkaffee und schlichte Merch-Artikel. In Japan hat die Kette quasi Promi-Status. Schlange stehen für Matcha Latte und Espresso gehören hier dazu, genau wie Selfies mit den To-Go-Bechern mit dem klassischen %-Logo drauf. Was die meisten aber nicht wissen: Im Arabica in Berlin gibt es auch richtig gutes Essen.

Seit Juni 2018 versorgt das Team Kaffee-Enthusiasten und Koffein-Addicts mit exzellentem Kaffee und einer kleinen Karte für Frühstück und Mittagessen. In der gläsernen Küche mitten im Café wird jeden Tag mit frischen, regionalen und saisonalen Zutaten gekocht. Verantwortlich für das kulinarische Konzept ist der Amerikaner Tyler Hanse, Alumni der "University of Gastronomic Scienes" in Italien – ein Garant für das Qualitäts- und Herkunftsbewusstwein der Produkte. Die Lunchkarte im Arabica wechselt wöchentlich, das bietet den Köchen reichlich Raum für Kreativität in der Küche.

© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann

Als wir zum Mittagessen ins Arabica kommen stehen Rosenkohl, Apfel- und Kohlrabi-Salat, gerösteter Kürbis, Gnocchi, Kürbislasagne, ein hausgemachter Salumi-Teller und Cotechino mit Linsen auf der Karte. Nur die Lasagne ist schon aus, den Rest bestellen wir. Nach und nach füllt sich der Tisch mit den Mittagsgerichten. Als erstes kommt der Salat – der Beweis, dass Apfel und Kohlrabi perfekt zusammen passen. Der Rosenkohl ist mit Parmigiano-Reggiano-Butter, schwarzem Pfeffer und Semmelbrösel angemacht und schmeckt herrlich nach italienischem Winter. Nicht wirklich fotogen, dafür aber richtig lecker ist die Cotechino, eine italienische Wurst aus Schweinefleisch. Die Wurst haben die Köche selbst hergestellt und dafür ein ganzes Schwein verarbeitet.

Weil wir den Küchenchef kennen, gibt es zum Nachtisch dann auch noch einen warmen und halbflüssigen Traum aus Schokolade. Zu dem Kuchen kommen Creme Fraîche und eher herzhaftes Sesampesto – ein süßer Dreier der sich fabelhaft mit dem kleinen Café Latte und dem Matcha Latte verträgt. Wer hätte gedacht, dass man in einem hippen japanischen Café nicht nur seinen geschulten Kaffeedurst stillen kann, sondern auch noch richtig gutes italienisches Essen bekommt?! Beim nächsten Besuch also unbedingt hungrig kommen.

© Daliah Hoffmann

Arabica Kreuberg | Reichenberger Straße 36, 10999 Berlin | Montag – Freitag: 08–18 Uhr | Samstag – Sonntag: 10–18 Uhr | Mehr Info

Wir wurden von dem Restaurant eingeladen, das beeinflusst aber nicht unsere ehrliche Meinung.

Sags deinen Freunden: