Brunch-Tapas und Wohnzimmeratmosphäre im Neumond in Mitte

© Daliah Hoffmann

Der Samstagvormittag ist schon fast vorbei, als wir im Neumond eintrudeln. Nach Berlin-Mitte fühlt es sich hier nicht an, obwohl wir nur wenige Meter von der Tor- und Tucholskystraße entfernt sind. Auch im Restaurant von Tim und Vitali erinnert nicht viel an die hippe Nachbarschaft. Im Gegensatz zu den vielen anderen Cafés und Restaurants, die auf Gradlinigkeit, Minimalismus, weiße und unverputzte Wände setzen, dominiert im Neumond eines: Gemütlichkeit. Nachtblaue Wände, altes Fischgrätenparkett, dunkles Holz, warmes Licht, Goldakzente, frische Blumen, ein Kaminsims und ein altes Klavier – man kann nicht anders, als sich wohlfühlen.

Ich bin froh, dass der erste Frühstücksansturm bereits vorüber ist, weil ich nun ungestört durchs Restaurant laufen und Fotos machen kann. Der erste Hingucker ist der alte Holztresen mit Verzierungen, "der war hier schon drin und musste bleiben", sagt Vitali. "Bis auf ein paar weitere Tische haben wir hier alles verändert". Alles richtig gemacht, finde ich und widme mich der Frühstückskarte.

© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann

Wer Avocado-Toast und Acai Bowl sucht, wird im Neumond nicht fündig. Dafür gibt es Brunch-Tapas wie Ziegenkäse-Mousse mit Mango-Linsen-Salat, die Neumond Klopse mit Kräutersauce oder Pancakes mit Ahornsirup, diverse Eierspeisen und ausgefallenere Omelettes mit Süßkartoffel, Chorizo und Lauch – das Berliner Frühstück Neumond Style. Weil ich es liebe, hier und da mal etwas zu probieren, sind die Brunch-Tapas à la "Sharing is Caring" (wir sind halt eben doch in Mitte) genau das richtige für mich.

Die Tapas sind ein bunter und kulinarischer Mix. In der einen Schale ein bisschen Spanien, daneben eine Portion Deutschland und dann noch etwas Amerika auf dem kleien Teller. Dazu kommt ein Brotkorb, hausgemachte Marmelade und süße Butter. Meine Favoriten sind die Klopse, der Ziegenkäse und der Pancake, von den dreien hätte ich am liebsten Nachschlag bekommen. Ein Glück gibt es die drei Gerichte auch in großer Version auf der Karte, fürs nächste Mal.

© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann
© Daliah Hoffmann

Vor dem Neumond hat Tim lange in der Hotellerie gearbeitet, unter anderem in Heiligendamm, Vitali kommt aus dem Tourismusbranche. "Irgendwann haben wir beide gemerkt, dass wir was Neues und Eigenes brauchen. Bürojobs sind einfach nicht so unser Ding", erzählt Vitali während sein Partner wieder mal am Telefon ist und Menüwünschen für eine private Feier bespricht. Man sieht und merkt, dass beide aus Bereichen kommen, in denen es um den Gast bzw. Kunden und dessen Zufriedenheit geht. Der Service, die beiden stehen jeden Tag in ihrem Restaurant, ist aufmerksam und freundlich und das Ambiente – ich wiederhole mich, ich weiß – äußerst angenehm. Ich bin gespannt, wie das Neumond sich abends macht und plane bei meinem letzten Schluck Tee schon meinen zweiten Besuch.

© Daliah Hoffmann

Unbedingt probieren: Das Berliner Frühstück Neumond Style, Omelette mit Süßkartoffel und Chorizo.

Veggie: Für Vegetarier gibt es reichlich Auswahl, Veganer sollten sich vorab erkundigen. Tim & Vitali sind aber sehr bemüht, jeden Gast glücklich zu machen.

Besonderheit des Ladens: Der Gemütlichkeitsfaktor Hoch 10 und die Brunch-Tapas.

Mit wem gehst du hin: Mit Freunden, die gerne ihr Essen teilen und ein Faible für Einrichtung haben.

Lärmfaktor: An Wochenenden kann es morgens schon mal voller und lauter werden, da das Frühstücksbuffet der Hotelgäste von nebenan hier aufgebaut wird.

Preise: 6 Tapas kosten 14 Euro, Eierspeisen zwischen 4,50 und 13,50 Euro, Pancakes zwischen 5,50 und 4,50 Euro. Hauptgänge kosten zwischen 13,50 und 22,50 Euro.

NEUMOND Restaurant | Borsigstraße 28, 10115 Berlin | Montag: 07–10:30 Uhr, Dienstag – Freitag: 07–00 Uhr, Samstag & Sonntag: 08–00 Uhr, Brunch Samstags & Sonntags: 11–17 Uhr | Mehr Info

Weiterlesen in Food

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!