11 tolle Tipps für einen schönen Sonntag im März

Der März ist einer der schönsten Monate. Die Tage sind wieder merklich länger, die Sonne lässt sich – selbst wenn es manchmal noch recht kalt ist – endlich häufiger blicken und es beginnt die Zeit, in der die ersten Kälteunempfindlichen wieder vor den Eisläden stehen und Eis schlecken. Wir behalten auf jeden Fall unseren Frühlingsoptimismus. Allen, denen der Sonntag der liebste Tag für kleine und größere Ausflüge ist, empfehlen wir diese 11 Dinge:

1

© Milena Zwerenz Brunchen und shoppen im Halleschen Haus

Wir wissen gar nicht, was wir im Halleschen Haus mehr mögen, das Café oder den Store?! Einigen wir uns auf beides. In dem Café mit Oberlicht und Hängepflanzen kann man sich nach einer kleinen Shoppingtour stärken, warm und kalt zu Mittag essen oder am Wochenende entspannt frühstücken. Auf dem Menü stehen Leckereien wie hausgemachtes Granola, Banana Bread, die Brunch-Platte mit Kichererbsen, Avocado, French Toast, Salate, Sandwiches und leckere Kuchen. Wohnaccessoires, Möbel und Co. sind mindestens genauso schön und stehen auf unserer Wunschliste für den nächsten Geburtstag.

2

© Wiebke Jann Boccia spielen am Paul-Lincke-Ufer

Bei "Boccia" oder auch "Boule" denken die meisten vermutlich sofort an glückliche italienische Großeltern, die in ihrem beschaulichen kleinen Dorf in der Toskana auf dem Marktplatz in der Abendsonne die Kugeln tanzen lassen. Wem Italien aber ein bisschen zu weit weg ist, aber trotzdem nicht auf dieses großartige Spiel verzichten möchte, der*die kann sich auch in Berlin darin messen, wer die große Kugel näher an die kleine bringen kann. Allseits bekannt ist natürlich der Boccia-Platz am Paul-Lincke-Ufer, der im Sommer zwar überfüllt ist, wo man aber im Frühling noch eine reelle Chance hat, auch zum Wurf zu kommen. Tipp: Schaut vorher kurz bei La Maison vorbei und genehmigt euch einen Cappuccino und ein (veganes) Croissant. Wem das trotzdem zu stressig ist, der*die kann auch am Oranienplatz, am Mauerpark oder auf dem Mittelstreifen der Schloßstraße in Charlottenburg ein paar Kugeln werfen.

3

© Tobias Wallenstein Surfen auf der größten Indoor-Welle im Wellenwerk

In Berlin-Lichtenberg findet ihr seit 2020 die erste Indoor-Surfhalle Berlins, das Wellenwerk. Mit rund 1,6 Metern ist die Welle sogar die höchste künstlich erzeugte im Indoor-Bereich weltweit. Echte Pros und Surf-Anfänger*innen sind hier gleichermaßen willkommen, denn sowohl die Höhe der Welle als auch die Geschwindigkeit des Wasserstroms lassen sich individuell einstellen. Also schnappt euch einen Suit, klemmt euch euer Brett unter den Arm und ab nach Lichtenberg. Fühlt sich fast so schön an wie im Surfurlaub, aber nur fast!

4
Smash Burger mit zwei Beef Pattys, Salat und Soße

© Amirali Mirhashemian | Unsplash (Smash) Burger bei Graf von Grill in Steglitz schnabulieren

Seit Anfang Februar 2022 versorgt euch der Graf von Grill in seinem Foodtruck mit seinen Smash Beef Burgern, Fried Chicken Burgern und Veggie Burgern. Ihr findet den Truck vor dem Haupteingang zum Boulevard Berlin in der Schloßstraße – oder ihr folgt einfach eurer Nase dorthin, wo es nach leckeren, frisch gegrillten Burgern riecht.

5

© Deutsches Technikmuseum Im Deutschen Technikmuseum Flugzeuge, Boote und Lokomotiven gucken

Der Klassiker ab Herbst bis Frühling hält echte Boote, Flugzeuge, alte Autos und zwei Lokschuppen mit noch älteren Zügen bereit. Was will man mehr?! Vieles darf angefasst und beklettert werden, was diesen Ausflug auch schon für unter Dreijährige interessant macht. Für die Größeren gibt es alte Fototechnik zu sehen und auch eine Schmuck- und Druckwerkstatt zeigt ihr Handwerk. Hier kann man Stunden verbringen, ohne Langeweile in den Kindergesichtern zu sehen.

6

© Hella Wittenberg Tiere gucken im Zoologischen Garten

Der Zoo Berlin ist der artenreichste Zoo der Welt und deshalb bei Einheimischen wie bei Tourist*innen gleichsam beliebt. Im hinteren Teil des alten Parks, der bis in den Tiergarten reicht, wird es hingegen etwas leerer. Hier habt ihr genügend Platz und Ruhe, um auch mitten in der City West mal abzuspannen. Und auch das Aquarium ist immer einen Besuch wert, gerade an kühleren Tagen.

7

© Wiebke Jann Nach dem Tempelhofer Feld im Café Engels Pause machen

Wenn ihr durstig und hungrig von eurer Runde auf dem Tempelhofer Feld zurückkommt, ist eine Pause im Café Engels immer eine gute Idee. Mit Focaccia und den leckeren Tagesgerichten kommt ihr wieder zu Kräften. Sonntags bietet sich ein Kaffeepäuschen mit einem der vielen leckeren Kuchen an. Wer eher eine Wegzehrung benötigt, wird mit den Drinks to go (im Sommer Aperol, im Winter Glühwein) glücklich.

8

© Felix Kayser Über die Spuren des Kolonialismus im Wedding lernen

Falls ihr euch schon mal gefragt habt, warum es im Berliner Ortsteil Wedding eigentlich ein Viertel gibt, das "Afrikanisches Viertel" heißt, dann habt ihr vermutlich relativ schnell eins und eins zusammengezählt und seid auf die Antwort "Deutsche Kolonialgeschichte" gekommen. Aber was genau steckt dahinter? Der 120-minütige Stadtspaziergang "Kolonialer Wedding" thematisiert vor allem die alltagsgeschichtlichen Ausprägungen des Kolonialismus im Berliner Norden. Sehr, sehr wissenswert.

9
Nepal Momo, Food Truck, Warschauer Straße

© Insa Grüning Dumplings vom Food Truck Nepal Momo an der Warschauer futtern

Wenn ihr auf der Warschauer Straße unterwegs seid, checkt unbedingt mal den Foodtruck von Nepal Momo aus. Hier bekommt ihr handgemachte und frisch zubereitete Momos auf die Hand oder zum Mitnehmen nach Hause. Die Dumplings gibt's mit verschiedenen Füllungen (Spinat, Gemüse, Chicken oder Lamm) und Soßen dazu. Die Dumplings mit Gemüsefüllung sind außerdem vegan. So lecker!

10

© Erik Witsoe | Unsplash Filme im Original sehen in den Hackesche Höfe Kinos

Über dem Chamäleon-Theater findet ihr im Dach eines der bezaubernden Häuser der mittlerweile sehr touristischen Hackeschen Höfe ein kleines Programmkino, das sich den Originalversionen verschrieben hat und neben englischsprachigen Filmen auch Off-Produktionen aus Israel, Kasachstan oder der Mongolei zeigt. Der Wein wird hier noch in Gläsern ausgegeben und die Kinosäle sind immer gerade so groß, dass die Atmosphäre getrost als romantisch beschrieben werden kann. Ein richtiges Juwel.

11

© Krass Böser Wolf Cocktail-Klassiker, Eigenkreationen und Glühwolf schlürfen am Krass Bösen Wolf

Hinter dem Namen Krass Böser Wolf verbirgt sich eine gemütliche und ziemlich gute Bar. Das Team ist immer gut drauf und gibt hervorragende Empfehlungen. Auch sonst haben die Jungs und Mädels echt was auf dem Kasten: Auf der Karte finden sich neben Cocktail-Klassikern wie Moscow Mule oder Gin Fizz auch viele Eigenkreationen mit hausgemachten Infusionen und Reduktionen sowie Highballs. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Shot "Giniwi", Gin mit gepresstem Kiwisaft? Oder einem Earl Grey Sour? Oder doch lieber ein Bier oder (Glüh-)Wolf zum Mitnehmen? Egal ob zum gemütlichen Feierabend, romantischen Date, Vorglühen oder für den Absacker – beim Krass Bösen Wolf kommen alle auf ihre Kosten.

Noch mehr Tipps fürs Wochenende:

Drehorte aus der Netflix-Serie "Unorthodox"
Wer sich auf Estys Spuren begeben will, für den haben wir hier 11 Drehorte, die ihr in Berlin besuchen könnt.
Weiterlesen
Schöne Spaziergänge im Frühling
Damit ihr mal etwas anderes als euren eigenen Kiez seht und den Vorfrühling zumindest ein bisschen genießen könnt.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!