11 Tipps für einen schönen Sonntag im Juli

Der noch junge Berliner Sommer hält bisher, was er verspricht. Und wir wissen schon jetzt, dass er noch viele weitere, heiße Tage, an denen man es in der Stadt kaum aushalten kann, für uns bereithält. Deswegen freuen wir uns auf die kommenden Sonntage: auf ausgiebiges Brunchen mit Freund*innen, ganz viel Eis, laue Sommerabende im Biergarten, auf Freiluftkino und Ausflüge an den See – oder, bei schlechterem Wetter, Museumsbesuche.

1

© Daliah Hoffmann-Konieczka Saisonale Küche im Grünen im Lobe Lokal genießen

In der Küche des ehemaligen Baldon zaubert nun das Lobe Lokal saisonale und wohldurchdachte Gerichte auf den Teller. Bei schönem Wetter wird der Brunch auf der Terasse serviert. Die Eier für Waffeln und Kuchen kommen von den Hühnern, die hier im Garten leben, die Kräuter aus einem der 27 Hochbeete. Das schmeckt man. Einmal im Monat gibt es dazu auch Musik und weitere Events rund um das Thema Food. Lohnt sich!

2

© Wiebke Jann Schwelgen in der Alten Nationalgalerie

Sie könnte genauso gut in Rom stehen: die Alte Nationalgalerie mitten auf der Museumsinsel. In der Schönheit der alten Meister zu schwelgen, ist die perfekte Beschäftigung für ein (verregnetes) Wochenende, das man sonst nur im Bett verbracht hätte. Der Kunstgenuss hier funktioniert auch allein super. Der Audioguide leitet durch die tollen Ausstellungen, Gemälde und Skulpturen alter Meister. Bei gutem Wetter ist nach dem Besuch ein Nickerchen im Gras zu empfehlen.

3

© Marina Beuerle Eine Runde um den Sacrower See drehen

Das Schöne am Frühling und Frühsommer: Die Seen rund um die Stadt sind noch nicht so überfüllt wie im Hochsommer. Der perfekte Zeitpunkt also, um am Uferweg entlang zu spazieren. Rund um den Sacrower See führt beispielsweise ein Waldweg, immer mit Blick aufs Wasser. Kleine Badebuchten laden für ein Schläfchen in der Sonne ein und wenn euch am Ende die Füße weh tun, könnt ihr sie im kalten Wasser abkühlen.

4
Weltwirtschaft, Mitte, Restaurants am Wasser, Biergarten

© Marina Beuerle Drinks und Pizza am Ufer der Spree in der Weltwirtschaft

Hinter dem Kanzleramt befindet sich das imposante Haus der Kulturen der Welt, das nicht nur zum Kunstgucken, sondern auch zum Essen und Trinken einlädt. Die angrenzende Weltwirtschaft ist Dachterrasse, Biergarten, Pavillon und Restaurant in einem und bietet von Pizza über Bier vom Fass, Kaffee und Kuchen bis zu Drinks zum Mitnehmen alles, was man für einen schönen Sundowner oder einen Zwischenstopp beim Uferspaziergang am Wasser benötigt. Die grandiose Aussicht auf den Fernsehturm gibt es on top!

5

© Tom Hauser Bei Hertzberg-Minigolf eine Partie spielen

Minigolfen ist so eine Sportart, die man als Sport gar nicht richtig ernst nehmen kann. Kein Schweiß, keine Verletzungen, oft mehr Glück als Können. Beim Minigolf geht es vielmehr um das Social Event drumherum, und ist damit die perfekte Aktivität zu zweit oder für Gruppen. Auf dem Platz von Hertzberg Golf in Neukölln dürft ihr sogar eure eigenen Speisen mitbringen, einen Biergarten gibt es aber auch.

  • Hertzberg Golf
  • Sonnenallee 165, 12059 Berlin
  • März – April, Oktober: Montag – Freitag: 14–20 Uhr, Samstag – Sonntag: 11–20 Uhr, Mai – Juni, September: Montag – Freitag: 14–21 Uhr, Samstag – Sonntag: 11–21 Uhr, Juli – August: Täglich: 11–22 Uhr,
  • Erwachsene 4 Euro, Kinder 3 Euro
  • Mehr Info
6

© Marit Blossey Ausgefallene Eissorten bei Hokey Pokey schlecken

Wenn die Menschen in Berlin für irgendetwas außer Mustafa's Gemüse Kebap Schlange stehen, dann ist es wohl das Eis von Hokey Pokey im Prenzlauer Berg. Im Gegensatz zum Döner schmeckt es ganz fantastisch und ist in so tollen Sorten wie Passionsfrucht, Tahiti-Vanille- und Butterkaramelleis mit Knalle Popcorn oder Mohn-Marzipan zu haben. Wer mag, kann seine Kugeln noch in Marshmallows oder Streusel dippen. Kaum fertig gegessen, will man sich sofort für die nächste Kugel wieder hinten anstellen. Die Filiale in der Oderberger Straße hat am Wochenende von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

7

© Insa Grüning Kanus mieten und die Sonne genießen auf der Insel der Jugend

Die Insel der Jugend erreicht man über eine Brücke aus dem Treptower Park heraus. Hier kann man im Sommer Paddelboote wie Kanus, aber auch Kajaks ausleihen oder sich in der Gaststätte auf der Insel entspannen. Der Verein kulturALARM e.V. organisiert im Brückenhaus und auf dem umliegenden Gelände zudem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen.

8
Indian Street Food, Braeugier Ostkreuz, Pub

© Insa Grüning Indisch inspirierte Burger und Sides bei Gully Burger

Einige von euch kennen die verdammt leckeren Fusion-Burger von Gully Burger vielleicht schon von ihrem Pop-up bei Bräugier am Ostkreuz oder aus dem Soho House. Seit Juni 2022 bekommt ihr den Kerala Fried Chicken und den veganen Vada Pav Burger sowie die Fries und Onion Rings mit würzigen Soßen und mehr in der Markthalle Pfefferberg. Wir sind große Fans von den Projekten von Sachin Obaid und Suleman Thakar, die uns bereits mit Tiffin die ein oder andere Mittagspause gerettet haben.

7
Tegeler See, Strandbad Tegelsee, Freibad, schwimmen, Berlin, Sommer

© Insa Grüning Kunst gucken, Yoga machen und baden im Strandbad Tegelsee

Der Tegeler See ist, nach dem Müggelsee, der zweitgrößte See Berlins. Dort hat der Verein Nachbarschaft/Moabit das alte Strandbad gepachtet und als Zentrum für Kultur und Erholung wiedereröffnet. Neben Maßnahmen zur Erhaltung des Wasserschutzgebietes, gibt es Yoga-Kurse, Kunstausstellungen und ein breites Angebot für Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Zeigt sich auch im Eintritt, der ist mehr als fair.

10

© Daliah Hoffmann Pizza und Pasta wie in Italien bei Malafemmena

Das Malafemmena ist ein Stück Italien in Berlin mit extrem (extrem!) guter Pizza. Der Rand ist fluffig, der Boden dünn und die sonstigen Zutaten wie Tomatensauce, Käse oder Gemüse erlesen. Alle Produkte kommen direkt aus Italien, von der Tomate bis zur Burrata. So muss neapolitanische Pizza schmecken – und genau so schmecken die Pizzen auch in Italien. Neben Pizza gibt es hier auch fantastische Pasta und frittierte Kroketten.

11

© Kerstin Musl Außergewöhnliche Atmosphäre im Freiluftkino Pompeji am Ostkreuz

Filme schauen in außergewöhnlicher Atmosphäre: Inmitten von Ruinen liegt das mit 80 Sitzplätzen verhältnismäßig kleine Open-Air-Kino Pompeji am Ostkreuz, dessen Zukunft noch immer in den Sternen steht. Diesen Sommer ist es aber noch geöffnet und damit das so bleibt, sollten wir das tolle Projekt weiter unterstützen. Vorteile sind auf jeden Fall die super Anbindung und der angrenzende Biergarten. Gezeigt werden preisgekrönte Filme, aber auch wunderbare Arthouse-Filme – alles im Originalton, entweder mit englischem oder deutschem Untertitel. Richtige Filmfans kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Sommer in Berlin

Eis essen
Veganes Spaghettieis, Popsicles, Softeis oder ganz klassisches Vanilleeis? Im Becher oder in der Waffel?
Weiterlesen
Schöne Biergärten
Es gibt Orte, die verbinden einfach gute Dinge miteinander – gute Dinge wie Draußen sein und Bier trinken zum Beispiel.
Weiterlesen