Als die Frankurt Posse mit dem "Love Train" nach Berlin fuhr – Bilder von der Loveparade 1992

Als die Mauer gerade gefallen, Berlin noch ein großer Nachwendespielplatz und Techno eine Untergrunderscheinung war, da gründeten die DJs Matthias Roeingh aka Dr. Motte und Danielle de Picciotto die "Love Parade" – ein kleines Musikevent für Elektronikfans. Was sich Ende der 90er Jahre zu dem größten eintägigen Festival der Welt mit mehr als einer Million Besucher entwickelte, fing mit gerade mal 150 Besuchern im Jahr 1989 an und hatte 1992 schon 15.000 Fans.

Telekom Electronic Beats hat ein schönes Video bei YouTube ausgegraben, das genau diese Anfänge zeigt. Während 1989 noch drei Autos mit einer Anlage über den Kudamm rollten, trafen sich bereits ab 1991 verschiedene bundesweite Technoszenen. Im Video sieht man die "Frankfurt Posse" mit dem "Love Train" nach Berlin fahren, um "Friede, Freude, Eierkuchen" zu zelebrieren.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.