11 Orte, an denen ihr mit euren Eltern toll essen gehen könnt

Es ist wieder soweit: Der Elternbesuch steht vor der Tür – die eigenen vier Wände sind aber nicht unbedingt präsentierfähig. Wer hat beim Überangebot von Events und Dates in Berlin schon Zeit, gründlich aufzuräumen?! Deswegen gibt’s ja Restaurants, in die ihr eure Eltern oder sie euch ausführen könnt. Und während ihr das gute Essen genießt und vom aufregenden Stadtleben berichtet, schafft ihr es ja vielleicht sogar, unangenehme Gespräche über die Zukunftsplanung in viel Wein oder Kaffee zu ertränken.

1

© Daliah Hoffmann Bei Rüya den leckersten Chicken Döner essen

Für alle Eltern, die meinen, Döner schmecke nicht und sei keine vollwertige Mahlzeit: Sorry, aber da liegt ihr komplett daneben und kennt das Rüya noch nicht. Hier gibt’s nämlich den besten Chicken-Döner Berlins. Das Hähnchenfleisch ist super saftig, das eingelegte und geröstete Gemüse mal was anderes und selbst beim Brot habt ihr die Wahl zwischen drei Sorten. Unvergesslich und unglaublich lecker – eure Eltern werden staunen (und zurück zu Hause schwärmen). Der Gemüse Döner schmeckt natürlich auch hervorragend!

2

© Café Einstein Traditionelles Wiener Kaffeehaus-Feeling im Café Einstein Stammhaus

Das Café Einstein ist eine Berliner Institution, das bereits 1878 erbaut wurde. Wenn ihr euch mal wie Wiener fühlen wollt, dann seid ihr hier richtig, denn das Café frönt der traditionellen Wiener Kaffeehauskultur. Vielleicht sitzt dann am Nebentisch auch einer der Berliner Intellektuellen, die hier ein- und ausgehen. Plant für den Besuch ein bisschen mehr Zeit ein, denn das Einstein ist oft sehr voll, sodass man ein paar Minuten auf einen Tisch warten muss.

3

© einsunternull Fine Dining im einsunternull

Mit dem einsunternull erfüllte sich Ivo Ebert, der schon beim reinstoff involviert war, einen kleinen Traum. Im Erdgeschoss wird der Lunch serviert, abends geht es für das 10 Gänge Menü runter in das Kellergewölbe. Der Name des Sternerestaurants unterstreicht das Bestreben des Teams, zu den Wurzeln zurückzufinden. Natürlich ist das Essen hier nicht ganz so günstig, aber wenn man sich mal einen schönen Abend oder Mittag machen will, kann man sich einen Besuch im einsunternull ruhig mal gönnen.

4

© Daliah Hoffmann Deftige Küche wie bei Oma im 1900 Café

Richtig urig wird’s im 1900 Café, wo ihr deftigen Mittagstisch bekommt, fast wie bei Oma. Wir sagen nur Königsberger Klopse oder gefüllte Paprika. Was uns außerdem immer wieder dorthin verschlägt, sind die leckersten Blechkuchen(riesen)stücke, die perfekt zum Teilen einladen, aber bitte mit Sahne! Richtig geil sind die Dinkel-Streußelkuchen mit Rhabarber, Pflaume oder Beeren. Das kleine Café vereint genau die richtige Portion Kitsch mit Wohnzimmerflair und Antiquariat. Eine kleine Oase zum Entspannen und Genießen.

5

© Chris Lippert Exotisch trifft Heimat auf kulinarisch im Panama

Inspiriert durch Janoschs Kindergeschichte "Oh, wie schön ist Panama" hat das Berliner Contemporary Food Lab nach dem Katz Orange und dem Deli Candy on Bone seinen dritten kulinarischen Streich im wilden Westen der Hauptstadt eröffnet. Thematisch geht’s um die Symbiose aus "ganz nah" und "weit weg", um die Dualität zwischen Exotik und Heimatgefühl. Schweineohren mit Austerncreme, rote Bete mit Kurkuma, Reh-Tartar mit Shiitake-Pilzen, Johannisbeeren und Nigella – das alles sind ausgefeilte und austarierte Gerichte. Unbedingt probieren: das Reh-Tartar!

6

Sich durch die Feinkostabteilung im KaDeWe wühlen

Wenn die Eltern zu Besuch kommen, dann darf eine Tour durchs KaDeWe eigentlich nicht fehlen. Mit der Rolltreppe schnurstracks hoch in die 6. Etage und schon seid ihr im Gourmet-Schlaraffenland. Tatsächlich ist es Europas größte Feinkostabteilung und die Auswahl einfach riesig. Die kleinen Petit Fours von Lenotré sehen fast zu schön aus, um reinzubeißen, an der Austernbar trifft sich die Schickeria des Westens und die Käsetheke ist ein gelbes Paradies. Perfekt für eine Stärkung nach einem Kudamm-Bummel und ideal für leckere Mitbringsel.

7

© Anna Rose Feinste Delikatessen im Rogacki

Das Rogacki ist eine kulinarische Institution des Berliner Westens und schmackhaftes Zwitterwesen aus Stehimbiss und Delikatessenhandel. Zwischen Pommes und Currywurst, Austern Und Fish & Ships, Rinderzunge oder Klopsen, Bratkartoffeln und Suppe ist sicher auch was für Vati und Mutti dabei.

8

© Patio | Facebook Übers Wasser schippern und essen im Patio Restaurantschiff

Anstatt zur drögen Dampferfahrt kann man auch mal zum geselligen Dinner aufs Boot steigen. In Moabit ankert das Patio an der Bärenbrücke und lockt mit warmer Atmosphäre (im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Kamin heizt ordentlich ein) und leckerem Essen. Durch die riesige Fensterfront hat jeder Tisch einen tollen Ausblick aufs Wasser und die schönen Neu- und Altbauten am Ufer. Schmatz, schmatz und schmeckt. Außerdem könnt ihr das Boot auch mieten, um dort zu feiern.

9

© Marko Seifert Sterneküche im Nobelhart & Schmutzig

Ein tolles Sternerestaurant in Berlin? Das Nobelhart und Schmutzig! Der Laden von Billy Wagner und Micha Schäfer ist zur Zeit in aller Munde und wirklich mal was Neues. Für Feinschmecker und Anhänger lokaler und saisonaler Küche definitiv ein Muss. Mit der ausgezeichneten Weinbegleitung und Beratung durch Billy persönlich steht einem feuchtfröhlichen Abend nichts mehr im Wege.

10

© Anna Blume | Facebook Den Hunger mit einer riesigen Frühstücksetagère bei Anna Blume stillen

Ab zum Kollwitzplatz, rein ins Anna Blume! Die Frühstücksetagère ist stadtbekannt und selbst hungrige Mäuler tun sich schwer, das alles zu verputzen. Das nette Café ist besonders am Wochenende ein beliebter Spot zum Brunchen, Lunchen und Torten verdrücken. Davon gibt’s hier nämlich ziemlich viele und gigantisch große. Und für den (nötigen) Verdauungsspaziergang danach bietet der Kiez drumherum viele Straßen und Läden zum Schlendern und Shoppen.

11

© Fischerhütte am Schlachtensee In der Fischerhütte am Schlachtensee mit Blick auf's Wasser schnabulieren

Wenn ihr mal raus aus der Stadt und rein ins Grüne wollt, bietet sich ein Spaziergang um den Schlachtensee mit anschließendem Mittagessen in der Fischerhütte an. Im Sommer platzt der idyllische Biergarten aus allen Nähten, wenn's dann kälter wird, schlürft man sein Süppchen und Cappuccino im gemütlichen Restaurant. Am Sonntag lädt die Villa am See zum Brunch und tafelt von 10 bis 14 Uhr alles auf, was das hungrige Herz begehrt.

Titelbild: © Kevin Curtis | Unsplash

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!