Wie ein Londoner versucht, ohne Internet ein Date zu finden

Der Fortschritt unserer Gesellschaft lässt sich wohl daran ablesen, wie wir einen Partner kennenlernen. Im Mittelalter musste es noch die Cousine sein – man hatte keine Wahl –, heute finden wir unsere Partner online. Für unsere Kinder ist das vermutlich schon völlig normal, für die Generation vor uns völlig unverständlich – und auch für uns teilweise noch so neu, dass wir anscheinend noch viele Artikel und Filme brauchen, um das zu reflektieren.

Wie zum Beispiel der Kurzfilm "Offline Dating". Er zeigt den Versuch eines gut aussehenden Mannes in London Frauen anzusprechen und sie auf ein Date einzuladen. Der arme Tom geht einfach unverfroren auf Frauen zu – wie man das eben auch online ganz offensiv macht – und bekommt (verständlicherweise?) wirklich jede Menge Abfuhren. Aber nach vielen Versuchen landet er tatsächlich auch auf einem Grillabend mit hübschen Italienerinnen. Und am Ende sieht man ihn sogar knutschen.

Ob man nun online oder offline die Liebe seines Lebens findet, ist im Grunde egal. Hauptsache man findet sie. Was der toll gemachte Film aber vor allem zeigt, ist, wie sich ein Tag unverhofft in eine ganz andere Richtung bewegen kann, wenn man nur den Mut hat, fremde Menschen anzusprechen. Wie auch im Film, werden viele Menschen irritiert sein. Aber was gibt es Schöneres, als einen Sommerabend mit wildfremden Menschen im Park zu verbringen? Eben, es lohnt sich.

Weiterlesen in
Sags deinen Freunden: