MODEVERGNÜGEN #19 - MÄDCHEN BRAUCHEN RINGE. INTERVIEW MIT FRAN UND VANESSA VON "I NEED MORE RINGS"

Ringe aus Vintage-Ketten, die sehr clean, zurückhaltend und dennoch mit der gewissen filigranen Raffinesse daherkommen. Das klingt nach der Hand einer stilbewussten Trägerin. Ich traf das Berliner I NEED MORE RINGS Schmuckdesigner-Duo, das mit seinen Ringkreationen zurzeit an aller Hand und in aller Munde zu finden ist. Bei einem Kaffee ließ ich mir von den beiden Ladies erzählen, was die Suche nach guten Vintage-Ketten so schwierig macht, was die Schmuckszene in Berlin so hergibt und warum sie sich bisher noch nicht der Öffentlichkeit zeigten.

Vanessa und Fran, wie habt ihr beiden euch gefunden?
Fran: Ich suchte hier in Berlin eine Mitbewohnerin und Vanessa landete bei mir in der WG nach einem Bewerbungsmarathon.
Vanessa: Ja, ich hatte eine regelrechte WG-Besichtigungstortour hinter mir. Es hat sofort gepasst zwischen uns. Gleich am ersten Abend haben wir nur gelacht. Seitdem sind wir Freundinnen.

Wie seid ihr zum Schmuckdesign gekommen?
Fran: Als Vanessa den ersten von ihr selbst gemachten Ring aus einer feinen Panzerkette trug, war schnell klar – davon müssen mehr her. Bis man so eine Idee dann in die Tat umsetzt und den Schritt geht eine eigene Firma zu gründen, dauert es natürlich auch nochmal etwas – die Idee gibt es seit ungefähr einem Jahr und I NEED MORE RINGS gerade mal seit ein paar Monaten.

Wie entsteht ein Ring bei euch?
Fran: Die Herangehensweise bei unseren Schmuckstücken ist eine ganz Andere als bei anderen Schmuckdesignern. Wir können nicht einfach einen Ring skizzieren und genau so umsetzen. Wir müssen uns immer nach dem vorhandenen Ausgangsmaterial richten. Wir suchen eine passende Vintage-Kette und daraus kann dann der Ring entstehen. Wichtig ist, dass der Ring am Ende eine Geschichte zu erzählen hat.

Was steckt hinter der Info auf eurer Seite: Grafik & Foto trifft Werbung & Drama?
Vanessa: Da stecken unsere „eigentlichen“ Berufe hinter, denen wir auch weiterhin nachgehen und damit drücken wir aus, dass wir uns beide als Menschen und in unserem Schaffen gut ergänzen. Fran hat Filmproduktion studiert und dreht Filme und ich bin aus dem Grafik-Beriech.

Gibt es einen Grund, warum ihr euch als Personen auf eurer Homepage und auch sonst in der Öffentlichkeit zurücknehmt?
Fran: Also was wir nicht wollen, ist so eine Art „Pseudo Mythos“ um uns konstruieren. Es ist einfach bisher so, dass wir die Ringe für sich und uns sprechen lassen wollen und sie im Vordergrund stehen sollen.
Vanessa: Ich kenne das selbst, dass man eigentlich immer heiß drauf ist zu wissen, wer hinter einer Marke steht – mir geht das auch so.
Fran: Ja, deshalb werden wir uns auch zeigen, sobald wir uns bereit fühlen.

Wo findet ihr die Vintage Ketten, aus denen ihr die Ringe macht?
Vanessa: Wir müssen uns immer wieder aufs Neue auf die Pirsch nach Vintage Ketten uf Flohmärkten machen, durch Onlinebörsen und kleine Lädchen stöberm. Auch unsere Bekannten und Verwandten haben wir schon sensibilisiert, sie schauen jetzt auch immer für uns mit.
Fran: Es ist wirklich sehr mühsam, auch wenn 55 mm Kette schon ein Ring für uns ist. Vor etwa 10 Jahren sind die Silberpreise rapide angestiegen, das hatte zur Folge, dass eine Kette nicht mehr so enggliedrig gearbeitet wurde um Material zu sparen – dabei brauchen wir aber sehr fein und dicht gearbeitete Ketten für unsere Ringe, da die einfach viel schöner am Finger aussehen.

Gibt es in Berlin einen besonderen Schmuckstil oder Schmucktrend den ihr beobachtet?
Vanessa: Also was mir immer sofort auffällt ist, dass die Berlinerinnen neu verkündete Trends rasend schnell umsetzen. Also wenn irgendjemand ausgerufen hat, dass Kupferschmuck wieder sehr chic ist, kommen mir am nächsten Tag schon die ersten Frauen damit entgegen. Auch schön finde ich die Kombination aus Kette und Tuch, die ich zurzeit viel sehe.
Fran: Ich denke, ohne eingebildet zu klingen, dass unser Schmuck sehr den Berliner Zeitgeschmack trifft. Der Schmuck ist jeden Tag tragbar weil er relativ reduziert ist, trotzdem modisch und zudem noch Vintage. Außerdem geht der Trend auch wieder zum echten Schmuck wie ich finde, auch wenn es wirklich schönen Modeschmuck gibt.

Plant ihr mehr? Vielleicht Armringe oder Ohrringe?
Fran: Also es ist am Ende des Jahres eine Kooperation geplant die in eine etwas andere Richtung geht aber es soll immer rund bleiben. Und wir haben noch so viele Ideen für Ringe, man denkt die Kreationen sind da schnell ausgeschöpft, aber tatsächlich gibt es noch so viele Möglichkeiten.

Danke Fran und Vanessa!

Während unseres Plauschs sind wir auch auf das Thema schöne Hände und Nägel gekommen – Fran empfahl mir eine Schweizer Marke, die für jedes Problemchen eine passende Lösung im Sortiment hat. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Bitteschön hierentlang. Mein Liebingsring trägt übrigens den zauberhaften Namen „My own Summer“. Habt ihr auch schon ein Lieblingsmodell?

In Berlin findet  ihr die Ringe im Voo Store oder bei WALD, oder ihr bestellt direkt bei I NEED MORE RINGS.

Weiterlesen in Stil
Sags deinen Freunden: