MASCHINENRAUM #1 – Unsere Erfahrung mit A/B Tests und unser Plugin für euch

Hallo Welt! Willkommen im Maschinenraum, dem Ort, an dem Technik und Vergnügen aufeinandertreffen (nicht, dass diese jemals von einander getrennt waren). Hier bloggt Kris und erzählt euch von Sachen, die hinter dem gelben Luftballon stattfinden. Heutiges Thema: AB-Tests. Wir verraten, was das ist, wie wir sie nutzen und stellen euch unser Plugin sogar zur Verfügung.

Was sind AB-Tests eigentlich?

AB-Tests geben uns eine einfache Möglichkeit, unser User Interface zu verbessern und Conversions (auf Deutsch: Abschlüsse zuvor definierter Ziele) zu erhöhen. Bei Mit Vergnügen konzentrieren wir uns gerade auf die Likes/Shares von Artikeln in den sozialen Netzen sowie Anmeldungen für den Newsletter.

Beim eigentlich Test wird der Traffic aufgeteilt: 50% der Besucher sehen Variante A und 50% sehen Variante B. Dabei beobachten wir das Verhalten der Besucher und können so statistische Aussagen zum getesteten Teil des User Interfaces machen und dieses nach und nach verbessern.

Aus der Praxis: die Sharebuttons

Bei einem unserer ersten AB-Tests wollten wir wissen, ob zusätzliche Buttons über dem Artikel auch mehr Likes bringen. Eins kann ich vorweg nehmen: Dem ist nicht so.

ab_testing

Der Test lief knapp 2 Monate und lieferte überraschende Daten: Die Share-Rate z.B. für Facebook war bei Ansicht A 16% generell höher als bei Ansicht B. Da die zusätzlichen Buttons nicht den gewünschten Anstieg erzielen konnten, konzentrieren wir uns jetzt auf Größe und Position der vorhandenen Buttons; die Buttons unter der Überschrift haben wir entfernt.

Best Practise

  • Wichtig: die Aussagekraft der getesten Layout- und Design-Elemente. Deswegen testen wir Größe, Position, Farblichkeit und Wording zeitlich voneinander getrennt, um später genau das Kriterium identifizieren zu können, welches für einen eventuellen Anstieg der Conversion-Rate verantwortlich ist.
  • Elemente, die an mehreren Orten der Seite auftauchen, wie z.B. Buttons, sollten überall durch A oder B ersetzt werden. Also: unterschiedliche Versionen vermeiden!
  • An wiederkehrende Besucher sollte immer die gleiche Version ausgeliefert werden, um Abschreckung und Verwirrung auszuschliessen.

Die Technik hinter dem Test

Wir betreiben mit W3TC, Varnish und Cloudflare exzessives Caching, was alle serverseitige Tools ausschliesst und wollen sämtlichen Code dort behalten, wo er hingehört: im Repository. Deswegen waren externe Dienste wie der von Google Analytics aus dem Rennen.

So haben wir ein WordPress-Plugin entwickelt, das auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten ist: wordpress-ab-testing on GitHub by MitVergnuegen.

Das Plugin sucht in eurem Theme nach get_template_part als Einstiegspunkt und ersetzt clienseitig das ursprüngliche Template durch ein von euch definiertes B-Template. Somit lassen sich auch komplexere Tests mit serverseitigen Daten durchführen. Eine ausführlich Dokumentation findet ihr auf GitHub.

Vielleicht kann das der eine oder andere gebrauchen und vielleicht möchte sich der eine oder andere auch an der Weiterentwicklung des Plugins beteiligen.


Foto: © Hand vector by Freepik
Weiterlesen in
Sags deinen Freunden: