11 Filme, die ihr euch im Mai unbedingt im Freiluftkino ansehen solltet

© Freiluftkino Insel

Es gibt Filme, die kann man entspannt zu Hause auf der Couch schauen, solche, die im muckeligen dunklen Kinosaal am besten sind, und dann gibt es solche, die unterm Sternhimmel in einer lauen Berliner Frühlings- oder Sommernacht am schönsten sind. Mein schönster Freiluftkino-Moment war der, als ich mir vor ein paar Jahren im heißen Berliner Sommer im Freiluftkino auf dem RAW-Gelände "Victoria" angesehen habe. Hier sind 11 tolle Filme, die euch einen mindestens genauso schönen Abend bescheren werden.

Freitag, 11. Mai: "Aus dem Nichts" im Freiluftkino Kreuzberg

Diesen Tag wird Katja (Diane Kruger) ihr ganzes Leben lang nicht vergessen. Eigentlich wollte sie ihren Sohn nur kurz bei ihrem Mann abliefern, um mit einer Freundin Wellness zu machen. Doch als sie ihn später abholen will, ist nichts mehr wie es war. Durch einen Bombenanschlag verliert Katja gleichzeitig Mann und Kind. Wie geht man damit um, wenn aus dem Nichts deine Familie ausgelöscht wird? Wie verhält man sich, wenn man den Verantwortlichen im Gerichtssaal gegenübersitzt und diese die Tat abstreiten? Und was tut man, hätte man die Möglichkeit sich an den Tätern zu rächen?

Freitag, 11. Mai |21.30 Uhr | "Aus dem Nichts" | Freiluftkino Kreuzberg | Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Sonntag, 13. Mai: "The Big Sick" im Freiluftkino Pompeji

Was als lose Affäre begann, wird zu einer romantischen Liebesreise mit Aufs und Abs: Der Comedian Kumail Nanjiani verliebt sich in die weiße, amerikanische Emily und sie sich in ihn. Was für viele das größte Glück ist, bleibt für die beiden allerdings weiter holprig, denn Kumails Familie hat sich nicht gerade eine weiße Amerikanerin als Ehefrau in Spe vorgestellt. Was jetzt als eindeutig gescriptete romantische Komödie abzutun wäre, erzählt allerdings die wahre Kennenlern-Geschichte des pakistanisch-amerikanischen Schauspieler und Comedians Kumail Nanjiani und seiner Ehefrau Emily V. Gordon auf eine zauberhaft humoristische Art und Weise.

Sonntag, 13. Mai | 21.30 Uhr | "The Big Sick" | Freiluftkino Pompeji | Laskerstraße 5, 10245 Berlin

Mittwoch, 16. Mai: "In den Gängen" im Freiluftkino Friedrichshain

Liebe im Zeichen der Supermarktregale. Der schweigsame Christian (Franz Rogowski) startet seinen neuen Job in der Getränkeabteilung und verliebt sich direkt in Marion (Sandra Hüller) aus der Süßwaren-Abteilung. Wie sich die beiden annähern, was Christian von seinem Mentor und Vater-Ersatz Bruno lernt und welche schräge Romantik sich zwischen Gabelstaplern, Bierkästen und TK-Pizzen entwickeln kann, zeigt dieser wirklich großartige Film, der – zumindest für uns – bei der Berlinale der Sieger der Herzen war.

Mittwoch, 16. Mai | 21.30 Uhr | "In den Gängen" | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

Samstag, 19. Mai: "Einfach das Ende der Welt" im Freiluftkino Pompeji

Xavier Dolan ist einer der beeindruckendsten jungen Regisseure. Nach "Ich hab meine Mutter getötet", "Herzensbrecher" und "Mommy" feierte 2016 sein Film "Einfach das Ende der Welt" Premiere. Nach zwölf Jahren kehrt Louis das erste Mal zurück zu seiner Familie. Es könnte alles schön sein, alle würden sich freuen, würden über alte Zeiten lachen und gemeinsam Essen. Doch es könnte auch anders sein: Niemand verzeiht ihm, dass er sich zwölf Jahre nicht meldete, es werden einander Vorwürfe gemacht und tiefe, alte Wunden reißen wieder auf. Es ist nur ein Familienessen, doch eigentlich ist diese spannende Studie, dieser Blick in die kleinste gesellschaftliche Einheit, die Familie, noch vieles mehr.

Samstag, 19. Mai | 21.15 | "Einfach das Ende der Welt" | Freiluftkino Pompeji | Laskerstraße 5, 10245 Berlin

Sonntag, 20. Mai: "Call me by your Name" im Freiluftkino Friedrichshain

Möglicherweise steht der schönste Film des Jahres jetzt schon fest: "Call Me By Your Name" verzaubert einfach jeden. Die fragile Liebesgeschichte zwischen Elio und Oliver in einem heißen Sommer auf dem italienischen Land ist so berührend-schön, dass man den Film auch einfach gleich zwei- oder dreimal schauen kann. Von dem wunderbaren Soundtrack und der beeindruckenden schauspielerischen Leistung des jungen Hauptdarstellers Timothée Chalamet wollen wir gar nicht erst anfangen!

Sonntag, 20. Mai | 21.30 Uhr | "Call me by your Name" | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

Montag, 21. Mai: "The Florida Project" im Freiluftkino Insel

Unweit von Disneyworld in Florida lebt die sechsjährige Moonee gemeinsam mit ihrer Mutter in einem zugegebenermaßen ziemlich miesen Motel. Doch die meiste Zeit ist sie mit ihren Freunden unterwegs, ermogelt sich Eiscreme und wartet vor dem Diner, in dem ihr Freund arbeitet, darauf, dass sie etwas zu Essen geschenkt bekommen. Gelegentlich verkauft sie mit ihrer Mutter Restposten-Parfums, dann bekommt sie auch neues Spielzeug und Leckereien. Normalerweise werden Storys von alleinerziehenden Eltern mit sozial schwierigem Standing aus der Sicht der Eltern erzählt, es werden ihre Probleme und Gedanken geschildert, "The Florida Project" allerdings erzählt die Geschichte aus Moonees Sicht und zwar nicht nur aus erzählerischer, sondern auch aus kameratechnischer Perspektive.

Montag, 21. Mai | 21.30 Uhr | "The Florida Project" | Freiluftkino Insel | Revaler Str. 99, 10245 Berlin

Samstag, 26. Mai: "Shape of Water" im Freiluftkino Hasenheide

Die stumme Elisa arbeitet während des Kalten Krieges in einem amerikanischen Sicherheitslabor als Reinigungskraft und stößt dabei auf ein geheimes Projekt: ein amphibische Kreatur. Doch währen die Regierung mit der Erforschung des Amphibienmenschen kaum weiterkommt, beginnt Elisa, regelmäßig zu diesem Wesen zu schleichen, unterhält sich mit ihm, bringt ihm Essen und verliebt sich schließlich in ihn. Diese romantische Fantasy-Geschichte hat nicht nur bei den Golden Globes, sondern auch bei den Oscars abgeräumt (Bester Film 2018) und ist definitiv sehenswert.

Samstag, 26. Mai | 21.30 Uhr | "Shape of Water" | Freiluftkino Hasenheide | Volkspark Hasenheide, 10965 Berlin

Samstag, 26. Mai: "Transit" im Freiluftkino Friedrichshain

Nachdem er in Paris nur knapp seiner Verhaftung entgangen ist, setzt Flüchtling Georg (Franz Rogowski) sich mit den Ausweispapieren des verstorbenen Schriftstellers Weidel nach Marseille ab. Völlig unerwartet begegnet er dort auch Weidels Witwe Marie (Paula Beer) und verliebt sich. Bald kommt Georg die Idee, Weidels Platz einzunehmen. Dafür müsste er aber Marie zuerst reinen Wein einschenken – und alles aufs Spiel setzen. Regisseur Christian Petzold verlegte die Handlung von Anna Seghers gleichnamigen Roman aus dem zweiten Weltkrieg in die Gegenwart – eine Entscheidung, die wohl nicht zuletzt auch mit der aktuellen Flüchtlingsproblematik zu tun haben dürfte.

Samstag, 26. Mai | 21.30 Uhr | "Transit" | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

Dienstag, 29. Mai: "I, Tonya" im Freiluftkino Hasenheide

Denkt man an Eisläuferinnen, denkt man an kleine, süße Mädchen, die elegant über das Eis gleiten. Tonya ist anders. Ganz anders. Von Glamour und Eleganz ist bei ihr keine Spur, denn sie ist unter ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Dafür ist ihre Performance auf dem Eis einzigartig. Wie ihr Leben zwischen der heilen Eislauf-Welt, ihrem ärmlichen Umfeld, der wenig liebevollen und auf Leistung bedachten Mutter, der ersten Liebe und schrecklicher Gewalt.

Dienstag, 29. Mai | 21.30 Uhr | "I, Tonya" | Freiluftkino Hasenheide | Volkspark Hasenheide, 10965 Berlin

Donnerstag, 31. Mai: "Isle of Dogs" im Freiluftkino Insel

Nach dem Ausbruch der Hundegrippe werden alle Vierbeiner aus dem japanischen Megasaki City auf eine einsame Insel verfrachtet. Der junge Atari will sich damit allerdings nicht abfinden. Kurz entschlossen kapert er ein Fluggerät, um seinen geliebten Hund zu finden und nach Hause zu holen. Der gefühlvolle Stop-Motion-Film ist das neueste Werk von Kult-Regisseur Wes Anderson, der schon mit ungewöhnlichen Geschichten wie "Darjeeling Limited" und "Grand Budapest Hotel" das Kinopublikum verzauberte. "Isle of Dogs" eröffnete in diesem Jahr als erster Animationsfilm überhaupt die Berlinale.

Donnerstag, 31. Mai | 21.30 Uhr | "Isle of Dogs" | Freiluftkino Insel | Revaler Str. 99, 10245 Berlin

Donnerstag, 31. Mai: "Lucky" im Freiluftkino Friedrichshain

Es ist die letzte Hauptrolle, die Harry Dean Stanton vor seinem Tod spielen durfte und es könnte kaum besser passen, denn eigentlich spielt er eine knurrige Version von sich selbst. Lucky ist ein 90-jähriger Kriegsveteran, der in einer Kleinstadt in den USA lebt und dessen Tage von Yoga-Übungen, Zigaretten, Fernsehen und dem ein oder anderen Besuch seiner Stammbar bestimmt sind. Ein plötzlicher Zusammenbruch macht dem 90-Jährigen allerdings schmerzlich bewusst, dass seine exzellente Verfassung auch irgendwann ein Ende haben wird. Er setzt sich mit der Endlichkeit auseinander, dem Sinn des Lebens und bleibt dabei tapfer.

Donnerstag, 31. Mai | 21.30 Uhr | "Lucky" | Freiluftkino Friedrichshain | Landsberger Allee 15, 10249 Berlin

Weiterlesen in Film
Sags deinen Freunden: