In der Ausstellungsreihe "Rundgang 50Hertz" zeigt die Nationalgalerie junge, aufstrebende Künstler

© Emma Adler

Mit der Kunst ist es ähnlich wie mit vielen anderen, schönen und kreativen Bereichen: Damit Geld zu verdienen, sich einen Namen zu machen und groß rauszukommen ist unglaublich schwierig. Damit jungen, aufstrebenden Künstlern, der Weg in den Kunstbetrieb allgemein, aber vor allem auf der Weg in die Museen etwas erleichtert wird, hat die Nationalgalerie die neue Ausstellungsreihe "Rundgang 50Hertz" ins Leben gerufen.

In dieser jährlichen Sommerausstellung werden die Abschlussarbeiten von Absolventinnen und Absolventen aus den Kunsthochschulen Berlins, Leipzigs und Hamburgs ausgestellt und somit einem großen Publikum präsentiert. Der temporäre Ausstellungsort ist ein Pavillon, den Florian Stirnemann von raumlaborberlin entworfen hat und der zur Zeit im Unternehmenssitz des Übertragungsnetzbetreibers 50Herz, direkt neben dem Hamburger Bahnhof, steht. Noch bis zum 13. August könnt ihr in der ersten Ausstellung der bis 2019 geplanten Reihe die Werke von Emma Adler, die ihren Abschluss an der Kunsthochschule Weißensee machte, Asana Fujikawa, die in Hamburg studierte, und der beiden Absolventinnen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Susanne Keichel und Cosima zu Knyphausen sehen.

© Susanne Keichel

Rundgang 50Hertz | 50Hertz Netzquartier | Heidestraße 2, 10557 Berlin | 19.07–13.08.2017 | Dienstag – Sonntag: 11–18 Uhr | kostenlos | mehr Info

Weiterlesen in Kunst
Sags deinen Freunden: