CEOpatra, Noganer, tinderesting – Das Wörterbuch "The 2017" sagt voraus, wie wir nächstes Jahr reden werden

Sprache ist ein sensibles Messinstrument für die Kapriolen des Zeitgeistes: Sie verändert sich konstant, neue Wörter kommen hinzu, andere geraten in Vergessenheit oder bekommen durch bestimmte Ereignisse eine neue Konnotation. Wie wir sprechen, sagt vieles darüber aus, wer wir sind und in welcher Zeit wir leben.

Nun haben zwei kühne Studenten der UdK ihren Blick nach vorn gerichtet und sagen uns voraus, welche Neologismen unseren Wortschatz im Jahr 2017 bereichern könnten. Das  »Spekulative Glossar«, herausgegeben von Helene von Schwichow und Salomon Hörler unter der Leitung von Literaturwissenschaftler Stephan Porombka, umfasst mittlerweile über 12 000 Einträge, die zwischen Quatsch und Ernst changieren, aber immer auch präzise Gegenwartsbeobachtungen sind.

Euer eigenes, 73 Seiten starkes Exemplar könnt ihr euch hier kostenlos herunterladen und wer mehr zu der Idee und der Entstehung erfahren will, dem sei dieses Radiointerview des Deutschlandradio Kultur mit Stephan Porombka ans Ohr gelegt. Meine persönlichen Favoriten der Enzyklopädie sind zugegebenermaßen eigentlich alle, aber diese 11 besonders:

1. Academic Victims

Leute, die in der „Academic trap“ gefangen sind. Statt in ihrem eigentlichen Berufsfeld zu arbeiten, müssen sie überqualifziert und unterbezahlt einen Job annehmen, der weder ihrem Bildungsgrad noch ihren Interessen entspricht.

2. CEOpatra

 Mega erfolgreich und total scharf aussehende Chief Executive Officerette.

3. tinderesting

Man empfindet eine Person als tinderesting, wenn man sich mit ihr zwar eine gemeinsame Nacht vorstellen kann, sie aber zugleich für nicht dialogfähig hält.

4. Kreuzgesellschaft 

Früher: Parallelgesellschaft.

5. Einländer

Menschen, die ihr Geburtsland noch nie verlassen haben

6. Noganer

Bewegung zumeist junger Leute, die davon ausgehen, dass man auch Pflanzen unnötige Schmerzen zufügt, wenn man sie als Essen zubereitet, etwa Korn mahlt, Erdbeeren pflückt oder Kartoffeln aus dem Boden reißt. Noganer verzichten deshalb nicht nur auf tierische, sondern auch auf pflanzliche Produkte jedweder Art.

7. Handykopf

Krankheitsbild: Nackenbeschwerden durch falsche Nutzung des mobilen Endgerätes.

8. Crap

Chinesische Trapmusik.

9. Burn In

Strategie, einen Job anzunehmen, der offensichtlich auf Selbstausbeutung angelegt ist, und ihn innerhalb kürzester Zeit so zu sabotieren, dass dem jeweiligen Arbeitgeber langfristig ein erheblicher Schaden entsteht.

10. Digital Suicide

Durch Facebook induzierte Depressionen sind als etabliertes Krankheitsbild im Alltag angekommen. Manchmal scheint der einzige Ausweg der digitale Selbstmord zu sein: #ds

11. Freibeiter

Festangestellt ist deine Mutter.


Titelfoto: © Pexels

Weiterlesen in Netz
Sags deinen Freunden: