Sonntag, 16.09. Spätsommer – In Berlin

Rudern am Schlachtensee

Heute ist keine Zeit zu verlieren: Der Sommer neigt sich dem Ende und wir scharen aus, um die vielleicht letzten warmen Sommersonnenstrahlen mit jeder Faser aufzusaugen und zu konservieren.

Besonders gut funktioniert das auf einem Ruderboot am Schlachtensee. Rund 50 Minuten fährt man mit der S-Bahn von der Innenstadt ins Grüne, für 9 € pro Stunde lässt einen der mal mehr mal weniger gut gelaunte Bootsverleiher Kapitän und Mann über Bord spielen. Am besten die Fahrräder einpacken, die Gegend rund um den See will auch erkundet werden! (Extra-Tip: Unbedingt mal wieder auf Bäume klettern.)

Wer noch mal Lust hat sich von Open Airs Berlin zum Tanz einladen zu lassen, dem sei das My Sunday Open Air an der Rummelsburger Landstr. 1-2 ans Herz gelegt. Von 12 bis 22 Uhr kann man hier zu elektronischen Beats die letzten schönen Monate Revue passieren lassen.

Und als krönender Abschluss eines perfekten Wochenendes und Einstimmung auf einen schönen Herbst hat sich neulich dieses simple Rezept bei uns etabliert:
Selbstgemachte Kürbissuppe
1 Hokkaido Kürbis, 2 Möhren
500 ml Wasser, 1 EL Gemüsebrühe
1 Schuss Cremefine, etwas Milch
1 Stück Ingwer, Currypulver
Salz, Pfeffer

Möhren und Ingwer schälen, Kürbis halbieren und entkernen, dann alles würfeln.
Wasser in großem Topf zum Kochen bringen, Gemüsebrühe einrühren, Möhren und Ingwer dazu geben und 5 Minuten köcheln lassen. Dann Kürbis dazugeben und noch mal ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
Jetzt nimmt man die Suppe von der Kochstelle und würzt mit Salz, Pfeffer und Curry (oder was einem sonst noch so einfällt). Dann alles schön mit einem Pürierstab fein püriert. Zwischendurch kommt noch ein Schuss Cremefine und etwas Milch hinzu. Voilà! Einen wunderbaren Sonntag euch allen!

zurück zur Startseite

Du magst diesen Text? Sag's gern deinen Freunden:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Freundschaft?


Trag dich doch in unseren Newsletter ein!

Uns vergnügen Kommentare. Schreib uns doch was: